opambulanz-tauchmedizin

OP-Ambulanz Schmerzzentrum

4,87 von 5
aus 300 Bewertungen

Bewertung wird geladen…
msf-aktionsbutton-wir

FACHGERECHTE TAUCHTAUGLICHKEITSUNTERSUCHUNG

Tauchtauglichkeitsuntersuchung in Hannover


TÜV-zertifizierte Tauchersprechstunde

qm


In der heutigen Zeit wird von Tauchschulen in der Regel ein entsprechendes Tauchzeugnis gefordert, damit Tauchgänge möglichst gefahrlos durchgeführt werden kann. Das Tauchen gilt als ein sicherer Sport, sofern eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung im Vorfeld abgelegt wurde. Kommt es zu einer Nichtbeachtung der entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen, so können schwerwiegende Gesundheitsschädigungen auftreten. Aus diesem Grund sollten Sie in regelmäßigen Abständen das OP-Ambulanz Schmerzzentrum in Hannover aufsuchen, um dort eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung durchführen zu lassen. Diese wird anhand der Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTUEM.eV) durchgeführt.

Boettcher

Dr. Frederic Böttcher
Spezielle Schmerztherapie
Anästhesist, Rettungsmedizin
Spezielle Intensivmedizin
Tauchmedizin

Eine fachgemäße Tauchtauglichkeitsuntersuchung eröffnet unseren Patienten aus Hannover die Möglichkeit, die vielseitigen Unterwasserwelten möglichst sorgenfrei zu erkunden. Wir vom OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover sind dabei darauf bedacht, dass Sie stets mit einem Gefühl der Sicherheit Ihrem Lieblingssport nachgehen können. In den nun folgenden Abschnitten möchten wir Sie über die Tauchtauglichkeitsuntersuchung detailliert informieren, auch um Ihnen mögliche Ängste vor dem Tauchen zu nehmen.

Hier können Sie vorab einen Gesundheitsfragebogen herunterladen und bereits vor Ihrem Termin ausfüllen.

Ihre Vorteile

  • individuelle Beratung bzw. Diagnose

  • hohe Kompetenz auf dem Gebiet der Tauchmedizin als Tauchmedizinausbilder

  • Verfügbarkeit einer Tauchersprechstunde

  • langjährige Erfahrungswerte

  • gute Erreichbarkeit der Tauchersprechstunde in der OP-Ambulanz Schmerzzentrum in Hannover

Was ist das?

Was ist eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung?

Unter einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist eine tauchärztliche Untersuchung zu verstehen, bei der wir Ihre persönliche Gesundheit überprüfen. In diesem Zusammenhang wird zunächst eine Anamnese durchgeführt, bei der es zur Offenlegung der bisherigen Krankengeschichte kommt. Danach erfolgt die Untersuchung (z.B. EKG oder Überprüfung der Lungenfunktion) mit anschließender Beratungsleistung durch unseren Facharzt Dr. med. Frederic Böttcher. Hierbei wird beispielsweise auf mögliche Gefahren während eines Tauchgangs hingewiesen, damit Sie potentielle Risiken besser einschätzen lernen. Insgesamt sollte eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung nach unserer Auffassung im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover sowohl von Sport-, als auch Berufstauchern zwingend wahrgenommen werden, um gefahrenlos tauchen zu können.

Untersuchung

Die Untersuchung

Zu Beginn ist hervorzuheben, dass eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung als Prävention von Tauchunfällen dient und daher eigentlich schon aus Eigeninteresse absolviert werden sollte. Mithilfe einer fachgemäßen Untersuchung des Tauchers sind wir im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover in der Lage, festzustellen, wo mögliche Einschränkungen oder Risiken liegen könnten. Dabei setzen wir uns mit der Frage auseinander, ob der Patient aus Hannover überhaupt körperlich dazu fähig ist, längere Strecken zu schwimmen und ob er über die nötige mentale Reife bzw. Eigenverantwortung verfügt. Um uns ein besseres Bild machen zu können, sprechen wir daher auch stets die Empfehlung aus, mögliche Vorbefunde mitzubringen (Röntgenbilder etc.), sodass eine spätere Diagnose erleichtert werden kann. Des Weiteren ist hervorzuheben, dass unser Team im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover Patienten auch zu anderen Fachärzten überweist, wenn verschiedene Symptome oder Beschwerden dort genauer untersucht werden können. Als Beispiel kann hier ein HNO-Arzt angeführt werden, wenn die Person über Ohrenschmerzen klagt. Es ist anzumerken, dass wir im Rahmen der Tauchtauglichkeitsuntersuchung stets bestrebt sind, Sie bestmöglich zu beraten, zu untersuchen und zu behandeln, sodass Sie sicher und beruhigt Ihrem Hobby nachgehen können.

Regelmäßige Wiederholung

Wie oft sollte ich eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung durchführen lassen?

Unser Team im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover vertritt die Auffassung, dass eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung bei Menschen bis 39 Jahre im Abstand von zwei Jahren durchgeführt werden sollte. Ab dem 40. Lebensjahr sollte eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung einmal pro Jahr durchgeführt werden, da mit steigendem Alter u.a. das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt. Außerdem wird für Taucher aus Hannover mit einer Vorerkrankung oder für Kinder eine jährliche Tauchtauglichkeitsuntersuchung empfohlen, da es bei diesen Gruppen oft noch zu schnellen körperlichen Veränderungen kommt.

Rechtliches

Rechtliche Aspekte einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung

Wie zu Beginn erwähnt, verlangen viele Tauchschulen eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung, bevor mit dem eigentlichen Tauchkurs begonnen werden kann. Aber nicht nur diese, sondern auch Versicherungen und Reiseveranstalter setzen diese oft voraus. Sollten Sie in Ihrem Urlaub einen Tauchgang ohne gültige Tauchtauglichkeitsuntersuchung vollziehen, so geht das Haftungsrisiko unter Umständen auf Sie über. Sie können als Konsequenz daraus z.B. keine Behandlungskosten von der Versicherung zurückfordern, sofern es zu einer gesundheitlichen Beeinträchtigung kommt. Besonders hervorzuheben ist, dass keine gesetzliche Grundlage für den Tauchsport existiert. Jedoch müssen Berufstaucher einmal pro Jahr ihre Tauchtauglichkeit bestätigen lassen, was speziell im Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G31 geregelt ist.

Unsere Spezialisierung

Das OP-Ambulanz Schmerzzentrum – Ihr Spezialist für die Tauchtauglichkeitsuntersuchung in Hannover

Zunächst ist hervorzuheben, dass grundsätzlich jeder approbierte Arzt eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung durchführen könnte, da keine gesetzlichen Voraussetzungen hierfür existieren. Allerdings besteht immer die Möglichkeit, dass nach einem Tauchunfall Haftungsansprüche gegen den behandelnden Arzt geltend gemacht werden können. Aus diesem Grund legen wir Ihnen nahe, im Vorfeld einen Tauchmediziner zu konsultieren, der über die nötige Erfahrung verfügt. Wir im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover sind in der Lage, eine fachgemäße Tauchtauglichkeitsuntersuchung durchzuführen und verfügen über eine zusätzliche Ausbildung zum Tauchmediziner bzw. Überdruckmediziner. Besonders ist dabei festzustellen, dass Dr. med. Frederic Böttcher insgesamt drei Jahre als Druckkammerarzt in der Tauchmedizin arbeitete und durch seine Qualifikation in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover heute auch angehende Tauchmediziner ausbilden darf. Zu guter Letzt ist hervorzuheben, dass nach Expertenmeinungen jeder zweite tödliche Tauchunfall auf eine unzureichende bzw. nicht wahrgenommene Tauchtauglichkeitsuntersuchung zurückzuführen ist. Aus diesem Grund gehen wir im OP-Ambulanz Schmerzzentrum in Hannover bei der Behandlung stets sehr gewissenhaft vor, um Ihre Gesundheit dauerhaft zu schützen.

Was wird überprüft?

Was wird bei einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung überprüft?

Unser Team im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover überprüft neben dem allgemeinen Zustand des Patienten vor allem auch unterschiedliche Organe und die allgemeine Leistungsfähigkeit. So werden beispielsweise das Herz, die Lunge oder auch die Ohren und Nebenhöhlen kontrolliert, während ein Ruhe-/Belastungs-EKG dazu verwendet wird, die persönliche Leistungsfähigkeit festzustellen. Gerade auch bei übergewichtigen Personen aus Hannover können weitere Tests vollzogen werden, da diese oft in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind. Des Weiteren hat das OP-Ambulanz Schmerzzentrum die Erfahrung gemacht, dass in Einzelfällen Röntgen- und Laboruntersuchungen oder auch die Ergometrie vonnöten sind, um am Ende eine präzise Diagnose bzw. Empfehlung aussprechen zu können.

Zusatzinformationen

Weitere Informationen

Was muss vor einer Untersuchung beachtet werden?

Vor der Durchführung einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung müssen Sie zunächst einen sogenannten Gesundheitsfragebogen ausfüllen, der uns als Orientierungshilfe für das Gespräch dient. Daraufhin erfolgt die körperliche Untersuchung (inklusive Kontrolle der Trommelfelle) mit der exakten Bestimmung der Lungenfunktionsparameter. Nachdem die Untersuchung vollzogen wurde, teilen wir Ihnen im OP-Ambulanz Schmerzzentrum in Hannover das Ergebnis in einem persönlichen Gespräch mit, sodass Sie im Anschluss ein international anerkanntes Tauchtauglichkeitszertifikat erhalten. Des Weiteren ist der Aspekt hervorzuheben, dass eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung ungefähr 45 Minuten dauert, weshalb Sie ausreichend Zeit für den Besuch in unserer Einrichtung in Hannover einplanen sollten.

Mögliche Schwierigkeiten

Für uns im OP-Ambulanz Schmerzzentrum in Hannover ist es manchmal sehr schwer, uns ein präzises Bild des Patienten im Hinblick auf seine Tauchtauglichkeit zu machen. Daher nehmen wir uns stets ausreichend Zeit, um die zu behandelnde Person besser kennenzulernen und den Gesundheitszustand besser beurteilen zu können. Sobald Sie eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung absolviert haben und es zu Veränderungen bei Ihrem Gesundheitszustand kommt, sprechen wir daher auch immer die Empfehlung aus, sich umgehend mit uns ins Verbindung zu setzen, sodass die Tauchtauglichkeit erneut überprüft werden kann.

Kosten

Die Kosten einer Tauchtauglichkeitsuntersuchung werden nicht durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen und sind daher Privatleistungen. Dabei orientieren wir uns im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover an den privatärztlichen Abrechnungsziffern nach der GOÄ. Somit fallen für Sie für eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung ohne Belastungs-EKG Kosten in Höhe von 80,01 Euro an; mit Belastungs-EKG betragen die Gesamtkosten 91,20 Euro. Hervorzuheben ist, dass dieser Betrag vor allem als Investition in Ihre Gesundheit gesehen werden sollte. Eine fachgerechte Tauchtauglichkeitsuntersuchung im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover hilft, damit Sie danach beruhigt mit dem Tauchen beginnen können.

Der Anspruch

Unser Anspruch

Wir verfolgen stets den Anspruch, die bestmögliche Beratungsleistung zu vollbringen, um unsere Patienten aus Hannover optimal auf den Tauchgang vorzubereiten. Dabei geht die Beratungsleistung oft weit über die eines normalen Arztes hinaus. Gemeinsam mit den Patienten besprechen wir mögliche Risiken oder räumen Ängste durch kompetente Gespräche aus. Sollten Sie weitere Fragen zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung haben, so können Sie uns jederzeit gerne im OP-Ambulanz Schmerzzentrum Hannover kontaktieren. Wir würden uns freuen, Sie einmal persönlich in unserer Einrichtung begrüßen zu dürfen!